10 Fragen zur Implantatbehandlung

Was ist ein Implantat?

Ein Zahnimplantat ist eine kleine Schraube, meist aus Keramik oder Titan, die operativ in den Kieferknochen eingepflanzt (implantiert) wird und nach dem Einwachsen in das Knochengewebe die Funktion der natürlichen Zahnwurzel übernimmt. Nach der Einheilzeit können auf diese künstliche Zahnwurzel dann Kronen, Brücken oder Prothesen befestigt werden. Um unseren Patienten einen passgenauen und optisch überzeugenden Zahnersatz bieten zu können, arbeiten wir seit vielen Jahren mit äußerst engagierten und hochqualifizierten Zahntechnikern zusammen.

Wie lange halten Implantate?

Durch seine langjährige Erfahrung und seine spezielle Operationstechnik erzielt Dr. Escher bei Implantatbehandlungen außergewöhnlich hohe Erfolgsquoten. Die Verlustrate inserierter Implantate liegt bei weniger als 1%. Wenn die Implantate eingeheilt sind, halten sie bei der richtigen Pflege 20-30 Jahre oder sogar ein Leben lang.

Wie viel kostet ein Implantat?

Wir sind daran interessiert, unseren Patienten besonders schonende Verfahren und hochwertige zahnmedizinische Lösungen zu bieten, die kurzfristig wie langfristig überzeugen können. Daher sind wir in der Anamnese und allen weiteren Behandlungsschritten besonders gründlich und nehmen es genau. Dies kommt unseren Patienten sehr zugute, da wir je nach individueller Situation zielgerichtet therapieren und unnötige Belastungen vom Patienten fernhalten können.

Für ein Einzelimplantat mit Krone variieren die Kosten je nach individueller Situation zwischen 1.800 und 3.000€. Bei umfangreicheren Implantat-Lösungen wie beispielsweise einer implantatgetragenen Brücke oder Vollprothese errechnen sich die Kosten in etwa aus den Kosten für ein Einzelimplantat multipliziert mit der Anzahl der benötigten Implantate. Bei vier Implantaten ist somit zwischen 7.200 und 12.000€ zu rechnen.
Wir erstellen Ihnen im Vorfeld der Behandlung einen Kostenvoranschlag, mit dem Sie eine Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse vorab klären können.

Wie lange sollten Implantate einheilen, bevor der weitere Aufbau beginnt?

Die Dauer des Einheilens hängt von verschiedenen Faktoren ab. So ist sie abhängig von dem Material und der Lage der Implantate (im Ober- oder Unterkiefer), sowie von der individuellen Knochenstruktur des Patienten. In der Regel sollten 3-4 Monate vergehen, bevor die künstlichen Zahnwurzeln über einen weiteren Aufbau (Krone, Brücke, Prothese) belastet werden. In dieser Phase ist Geduld geboten, um eine sichere Stabilität der Implantate im Knochen zu erzielen. In einzelnen Fällen kann der weitere Aufbau der Implantate auch schon nach 8 bis 10 Wochen fortgesetzt werden. Voraussetzung dafür sind u.a. eine gute Primärstabilität der Implantate im Knochen unmittelbar nach dem Einsetzen und gute Rahmenbedingungen bei der Operation.

Wie lange dauert die gesamte Behandlung?

Die Gesamtbehandlung vom Erstgespräch bis zur Nachsorge dauert oft bis zu einem Jahr. Die Dauer variiert je nach individuellem Ausgangszustand und der präferierten Behandlungsstrategie. Somit sind sowohl die Anzahl der benötigten Operationen sowie etwaige vorbereitende Maßnahmen als auch der generelle Heilungsverlauf entscheidend.

Was gibt es nach der Implantation zu beachten?

Nach dem Eingriff sollten Sie sich Ruhe gönnen. Auf Essen und Trinken ist in den ersten Stunden weitestgehend zu verzichten. Die besten Voraussetzungen für einen schnellen Heilungsprozess sind mechanische Ruhe des operierten Kieferabschnitts, sowie maßvolle Kühlung zur Reduzierung der Schwellung, besonders in den ersten 1-2 Tagen. Außerdem geben wir Ihnen weitere hilfreiche Instruktionen, auch hinsichtlich der Hygiene.

Sie erhalten nach dem Eingriff von uns ein Provisorium, das die Lücke verschließt und das Sie auch während der gesamten Einheilphase tragen können. So verfügen Sie schon ab dem Tag des Eingriffs über ein lückenloses Lächeln.

Aus welchem Material bestehen Implantate?

In der Praxis werden ausschließlich Implantate aus Titan oder Keramik verwendet. Meist fällt die Wahl auf Titan-Implantate. Diese sind auch am weitaus häufigsten Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen, die im Resultat eine sehr hohe Verweildauer aufweisen.

Keramikimplantate – in der Fachsprache auch Zirkonoxid-Implantate genannt – werden vor allem wegen ihrer natürlich wirkenden Färbung geschätzt, die beispielsweise bei einer dünnen Zahnfleischsituation ein Durchscheinen des Implantats ausschließen können. Die Einheilquote ist gut, dauert bei Keramikimplantaten aber meist etwas länger als bei ihrem Pendant aus Titan.

Gibt es Unverträglichkeiten?

Implantate sind allgemein sehr gut verträglich. Eine allergische Reaktion auf Reintitan ist nicht bekannt. Und auch Keramikimplantate gelten als biologisch uneingeschränkt verträglich.

In manchen Fällen kann es dennoch zu Entzündungen kommen, die dazu führen, dass das Implantat nicht im Kieferknochen einwächst und abgestoßen wird. Zudem können manche Medikamente wie z.B. Cortison die Heilung negativ beeinträchtigen. Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, sollten Sie dies mit uns im Vorfeld besprechen.

Wie viele Implantate sind bei mir erforderlich?

Zahnimplantate eignen sich hervorragend, einen einzelnen Zahn zu ersetzen. Wenn größere Lücken bestehen oder gar das gesamte Gebiss zu rekonstruieren ist, können sie aber auch bestens für einen festen Sitz von Brücken oder Prothesen dienen. Wie viele Implantate letztlich erforderlich sind, hängt zum einen vom Umfang der Knochensubstanz und zum anderen von der Art des Zahnersatzes (Krone, Brücke, Teil-/Vollprothese) ab. Wir beraten Sie dazu gerne ausführlich in unserer Praxis.

Sind bei meiner Situation Implantate überhaupt sinnvoll?

Implantate bieten in vielerlei Hinsicht die beste Lösung für einen sicheren und natürlich wirkenden Zahnersatz. Dennoch muss individuell geprüft werden, ob eine Implantatlösung auch beim jeweiligen Patienten geeignet ist. Daher legen wir großen Wert auf eine umfassende Analyse der Ausgangsituation, um alle Varianten bestimmen zu können, die zum gewünschten Ergebnis führen. Dr. Escher klärt Sie verständlich und transparent über Kosten und Vorteile der einzelnen Varianten auf und wägt gemeinsam mit Ihnen den optimalen Behandlungsplan ab.